Gestern sind wir in „Total Recall“ gewesen und ich muss heut ein paar Worte verlieren, weil sich sonst der Alzheimer bemerkbar macht 😀

Bei dem Film handelt es sich um ein Remake des Sci-Fi-Klassikers mit Arnold Schwarzenegger von 1990.

Jedoch versucht sich der Film von dem Original ein bisschen, ja sogar ein bisschen mehr abzuheben. Ob ich das Original von 1990 gesehen habe, oder nicht, kann ich schon gar nicht mehr sagen, da der Trailer mir zwar sowas von bekannt vorkommt, ich mich aber an die Story vorm Kino par tout nicht erinnern konnte.

Auch wĂ€hrend des Films hatte ich das GefĂŒhl, den Film nicht zu kennen, weshalb davon auszugehen ist, dass ich den Film ohne sonderliche Vorurteile genießen konnte. Deshalb werde ich auf das Original an dieser Stelle auch nicht weiter eingehen.

Total Recall (2012) ist eine gelungene Science-Fiction-Action-Dystopie. Am Ende des 21. Jahrhunderts ist die bewohnbare Welt unterteilt in 2 Gebiete: Die Vereinigte Föderation Britanniens und die Kolonie. Warum sag ich bewohnbare Welt? – Weil nach einem mit Chemiewaffen gefĂŒhrten Krieg, der Großteil der Welt unbewohnbar ist und lediglich die britische Insel und Australien fĂŒr den Menschen bewohnbar sind. Hierbei ist anzumerken, dass Australien unter dem Joch der Föderation steht und die Arbeiter tagtĂ€glich in die Föderation entsendet werden, um dort ihrer Arbeit nachzugehen. Der Transport zur anderen Seite der Welt ist möglich durch einen Tunnel, der am Erdkern vorbeifĂŒhrt, dem sogenannten „Fall“, der mehrmals am Tag ganze Hundertschafften transportiert. Wie es in solch einer dystopischen Welt nun mal kommen muss, hat sich eine Untergrund-Bewegung gegrĂŒndet, die fĂŒr die UnabhĂ€ngigkeit der Kolonie kĂ€mpft.

In diesem Setting taucht der Hauptcharakter „Douglas Quaid“ auf, ein von einem wiederkehrenden Alptraum geplagter Arbeiter der Kolonie, der einem inneren Streben nach VerĂ€nderung im Leben nachgeht.

Aber kommen wir kurz und knapp zu einem Fazit:

Der Film greift Elemente anderer Filme auf und bedient sich beispielsweise beim Setting an Filmen wie „Das 5. Element“, „I Robot“ und „Minority Report“. Anlehnungen an Metro 2030 oder Hellgate London lassen sich auch erahnen und auch Star Wars – The Clone Wars und Inception stehen auf meinem Notizzettel, genauso wie „The Cube“.

Jedoch wirkt der Film auf keinen Fall geklaut und diese AufzĂ€hlung soll positiv meine EindrĂŒcke wiederspiegeln. Handlung, Setting, Action,… alles in allem ein mehr als stimmiger Film fĂŒr den 5,90 € ein viel zu niedriger Preis war und der bewiesen hat, dass gute Filme nicht 3D ausmacht, sondern Story, Setting und gute Schauspieler!!

Noch zum Schluss zur Besetzung: Collin Farrell, Kate Beckinsale, Jessica Biel, Bill Nighy, Bryan Cranston und John Cho.

HochkarÀtig besetzt und gut gespielt. // Also ich werde mir den Film kaufen, sobald er auf DVD rauskommt und nun steht erstmal der Kauf des Originals von 1990 an!


Meine Punktzahl: 8,1 (weil ich ihn wirklich kurzweilig fand und immer noch begeistert bin – natĂŒrlich will ich mir noch Luft nach oben lassen, deshalb kann es sein, dass ich die Punktzahl gegebenenfalls nach unten korrigiere// die IMDb-Bewertung von 6,3 ist auf jeden Fall zu niedrig!)

Hier noch der Trailer fĂŒr euch:

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=sWMhADqlPYg&feature=youtu.be]