Mitteilungsdrang

Restarting new 2020

Greg’s Old Facion

Rum Old Fashioned

Place three thin slices of lime into the bottom of a rocks glass

Add:

• .25 oz. -or- 8 ml. Demerara Simple Syrup

• 2 Dashes ANGOSTURA aromatic bitters

• Muddle • Add ice and

• 2 oz. -or- 60 ml. Rum (try ANGOSTURA 1824 or ANGOSTURA 1919)

Stir

Game-Review: Albert and Otto

Dieses Spiel hat alles, was ein Jump’n Run mit Story ausmacht: Eine Entführung durch einen Bösewicht, einen jungen Helden, der Schwierigkeiten meistern muss, um die Entführte zu retten und viele Rätsel und Geschicklichkeitseinlagen.

Wer sich hier ein wenig an ein anderes Spiel erinnert fühlt, ist damit nicht alleine. Ich war auch etwas überrascht, dass es ein wenig dem Spiel LIMBO von dem Entwicklerstudio Playdead ähnelt – also zumindest von der Umgebungsfarbe her. Ansonsten sind dann doch schon deutliche Unterschiede dazu erkennbar.

Es war an einem schönen Tag…

Nun gut, ob ein Tag in dieser Welt schön sein kann, ist im Allgemeinen recht fraglich. Albert lebt in Deutschland – im Jahr 1939. Er begibt sich auf die Suche nach dem mysteriösen Mädchen mit den Hasenohren, das plötzlich in einem schwarzen Nebel verschwand. Nur die hinterlassenen Bilder geben Hinweise darauf, was passiert ist. Doch zum Glück ist Albert in dieser Welt nicht alleine, denn recht bald stößt er auf Otto, das Stofftier des Mädchens.

Mit klugem Kopf und geschickten Fingern

Die ersten Rätsel sind noch relativ leicht. Auf Plakaten, die stark an Propaganda-Plakate der Zeit erinnern, wird dem Spieler erklärt, wie man mit Albert umgeht und was alles möglich ist. Natürlich dürfen auch Sammelgegenstände nicht fehlen, die auch im Laufe des Spiels immer schwerer zu sammeln sind (dazu gehören beispielsweise die Bilder).

Die Spielmechanik ist über das Spiel hinweg relativ gleich: Es geht darum sich den Weg zu bahnen, indem man Lifte bewegt und Mechanismen betätigt, damit sich Türen öffnen. Dazu nutzt man schließlich auch die Fähigkeiten, die man durch den Hasen bekommt. Beispielsweise aktiviert man ein Aggregat zum Steuern eines Aufzugs, indem man die elektrische Fähigkeit des süßen Stofftierchens nutzt. Jedoch gibt es für jedes Rätsel genau eine Lösung.

Und natürlich darf auch hinter jedem größerem Abschnitt ein Endgegner nicht fehlen – so zum Beispiel ein Roboter, der mit einem Laser um sich feuert. Und ich muss zugeben, dass ich hier ein wenig länger dran gesessen habe, bis ich auf die Lösung kam, um ihn zu besiegen.

Fazit

Alles in allem muss ich sagen, dass dieses Spiel echt gut gelungen ist. Es macht die meiste Zeit viel Spaß und ich bin schon auf die Fortsetzungen gespannt. Die Story ist gut gewählt und das Spielgefühl ist eigentlich sogar recht gut. Die einzigen Kritikpunkte für mich persönlich sind einige Stellen, die ich wieder und wieder spielen musste, einfach weil die Steuerung da derart gehakt hat – Frustmomente pur.

Entwickler: KBros Games
Publisher: KBros Games
Genre: Puzzle-Adventure
Erscheinungsjahr: 2016
Spielmodus: Singleplayer
Platformen: PC

Scouts vs Zombies Filmreview

Sonntagabend – Zeit für einen Film,… nein, viel mehr für eine Filmreview!

Heute für euch auf dem Tisch:

Hübsche Mädchen, pubertierende Pfadfinder, ein Haufen US-Highschool-Klischees mit einer fetten Priese Zombies, gewürzt an Humor mit dem Fazit: Richtig guter Film, um ihn sich abends mit ein paar Kumpels genüsslich auf dem Beamer reinzuziehen!

Scouts vs. Zombies

photo_2016-11-06_23-06-03

3 Kumpels von Kindertagen an auf dem Weg ins Erwachsenenwerden und vor der Frage, ob sie nicht langsam zu alt für den ganzen Pfadfinderkram sind und ob sie sich damit nicht zwangsläufig ins aus bei den Mädels katapultieren oder längst schon haben. Während die Freundschaft der 3 zwangsläufig aufgrund dieser Frage in Bedrängnis gerät, bricht i-wo in einem Forschungslabor die Zombie-Apokalypse aus und bahnt sich ihren Weg in die beschauliche Kleinstadt, das Zeltlager und die geheime Party der coolen Kids. Schwupsdiwups sind die Jungs auch schon mitten im Gemetzel und panikschreiend wie kleine Mädchen dabei ums Überleben zu kämpfen.

Hier darf keiner Hardcore-Zombie-Apokalypsen-Kram erwarten… dafür aber den illustren und lustigen Kampf der Freunde zwischen Stripclub, den Haus der Katzen-Oma – einen Kampf trotz aller Widrigkeiten für die Freundschaft, die Pfadfinderschaft und ja… auch für die Liebe (come on… es ist eine US-Zombie-Komödie die von Highschoolkids handelt – war klar, dass das kommt!).

Eine Punktewertung möchte ich nicht abgeben – aber empfehlen kann ich den Film auf jeden Fall und er bekommt von mir das Prädikat „wirklich lustig“.

In dem Sinne – gute Nacht und „Scouts forever“!

Alex

Mitteilungsdrang.de zockt The incredible adventures of Van Helsing

2012 – ja so lange ist es schon her – war das Jahr in dem ich auf der Gamescom auf VH aufmerkdam wurde… und nun steht seit langem mal wieder ein Sonntag ins Haus, an dem ich einfach Zeit habe mal wieder was zu zocken.

Heute ist meine Wahl auf Van Helsing gefallen und da ich das Spiel – von dem ich mir sicher bin es im Humble Bundle irgendwann einmal erworben zu haben – par tout nicht in meiner Spiele-Sammlung finden konnte, habe ich es kurzum über G2A für unglaubliche 1,50 € erneut gekauft.

Tja, und was sind nun meine Eindrücke nach knapp ’ner halben Stunde/Stunde?! … Ehrliche Meinung? Es kam jemand rein ins Zimmer und ich war kurzzeitig abgelenkt und hatte das Game minimiert – und danach… hatte ich es schlichtweg vergessen!

Hat es mich gefesselt und in seinen Bann gezogen? Wohl kaum! Es ist nett… bleibt aber an all den Kollegen mit ähnlichem Gameplay zurück. Grafisch und vom Gameplay her noch ausbaufähig. Was soll ich also groß sagen – die 1,50 € waren es mir trotzdem wert, aber ich hoffe eher, dass Runic Games einen weiteren Torchlight Teil herausbringt.

Perception – Serienreview

Wir haben schon Mitte Februar 2016 und es findet sich kaum ein Wort von mir auf mitteilungsdrang.de – ein Zustand an dem ich dringend etwas ändern muss.

Heute möchte ich euch eine weitere Serie vorstellen:

Perception

In den Hauptrollen finden sich Prof. Dr. Daniel J. Pierce (Eric McCormack) und FBI-Agent Kate Moretti (Rachael Leigh Cook). Dr. Pierce ist Professor für Neurowissenschaft an der CLMU Chicago und Kate seine ehemalige Studentin, die ihn immer wieder als Berater des FBI hinzuzieht.

Soweit ist dieses Konstrukt nichts Neues – so kennen wir es von The Mentalist, Scorpion, Numbers und auch Castle. Ja, aber was macht diese Serie denn dann so besonders?

Stellt euch vor ihr würdet einem Mann in einem Flur begegnen der wild mit der Luft diskutiert, mit einer Person, die gar nicht da ist. Darf ich vorstellen: Dr. Daniel Pierce, seines Zeichens genialer Neurowissenschaftler und mit seit seinem 22-Lebensjahr mit paranoider Schizophrenie diagnostiziert.

So passiert es schon einmal, dass mitten im Verhör auf einmal das Krokodil-Maskottchen neben ihm sitzt, das gestern eigentlich ermordet wurde und versucht mit ihm zu kommunizieren.

So hat Daniel in jeder Folge eine neue Halluzination zu Gast und sein Assistent Lewicki (ein ehemaliger Pfleger, den von seiner stationären Behandlung aus kennt, als er sich selbst eingewiesen hatte) muss ihm helfen durch tägliche Routinen sogenannte Schübe zu vermeiden und ihn hier und da daran zu erinnern was real und was irreal ist.

Durch seine paranoide Schizophrenie ist Daniel darüber hinaus nicht sonderlich empathisch und einfühlsam zu seinen Mitmenschen. Die einzig tiefe Bindung hat er mit seiner (imaginären) Freundin Natalie, die ihm stets gute Hilfe bei der Lösung der Fälle leistet.

Tja und wie kann ein schizophrener Professor seinen Lehrauftrag behalten? Daniel kann sich zum einen sehr gut verstellen, ist ein herausragender Dozent und der Dekan ist ein alter Schulfreund (und Geordi La Forge von der Enterprise).

Kurzum eine klassische Mordaufklärungsserie, angereichert mit einem schönen Schuss Verrücktheit.

Leider hat TNT als produzierender Sender die Serie nach nur 3 Staffeln eingestellt.

Game-Review: Unravel

Ich hatte mir (nachdem ich von diesem Spiel schon im Live-Stream der E3 vollkommen geflasht war) das Spiel bereits auf der Gamescom mal ein wenig näher angeschaut und war hellauf begeistert – folglich musste ich mir dieses Spiel einfach vorbestellen.
Seit dem 09.02.2016 ist es offiziell released und ich habe mir schon ein paar Level angeschaut und das Spiel ein wenig gesuchtet… Vorab: Wer hier actiongeladenes Adventure erwartet… der wird leider enttäuscht sein.

Weiterlesen

« Ältere Beiträge

© 2020 Mitteilungsdrang

Theme von Anders NorénHoch ↑